Vierklang

             


for two zithers, part 2


for two zithers, part 3 (kadenz)

 

Vierklang – Duo für Zither oder E-Gitarre (1997)

Die Töne ‚e1‘ ‚h1‘, ‚cis1‘ und ‚a‘ stellen das Ausgangsmaterial des Stückes dar. Es setzt sich aus einer systematischen Reihung aller möglichen Kombinationen der vier Töne zusammen. Auf ‚e1‘, ‚e1‘, ‚e1‘, ‚e1‘ folgt ‚e1‘, ‚e1‘, ‚e1‘, ‚h1‘ dann ‚e1‘, ‚e1‘, ‚e1‘, ‚cis2‘ usw. bis zu ‚a‘, ‚a‘, ‚a‘, ‚a‘. Es ergeben sich 256 Takte.
Die Musiker spielen gleichzeitig von dem zwischen ihnen liegenden Notenblatt. Beide beginnen links oben. Der Anfang des Stückes für den einen Musikers, ist das Ende des Stückes für den Anderen. Sie lesen dasselbe Zeichen als verschiedene Noten, die Töne e1 h1 cis2 und a im Violinschlüssel und a d cis und e1 im Baßschlüssel.

1. Für zwei Zithern:
Aufnahmen im Tonstudio K. von Kajetan Löffler, Simbach am Inn anläßlich der Ausstellung „Hallo Julbach“ der „MORE Edition“ 1997. Gespielt von Katharina Vogl und Roswitha Steindl.
2. Für zwei E-Gitarren:
Konzertmitschnitt von Volker Zeigermann am 27. Juni 1995, in der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. Gespielt von Frank Pschichhold und Alexander Rischer.

CD-R, Gesamtlänge: 22.05 min

 

English version:

Vierklang – for two zithers or two electric guitars (1997)

The notes ‚e1‘, ‚h1‘, ‚c sharp‘ and ‚a‘ are found at the beginning of the piece, which is made up of a systematic sequence of all combinations possible with the four notes: ‚e1‘, ‚e1‘, ‚e1‘, ‚e1‘ is followed by ‚e1‘, ‚e1‘, ‚e1‘, ‚h1‘ and then by ‚e1‘, ‚e1‘, ‚e1‘, ‚c sharp 2‘ etc. all the way through ‚a‘, ‚a‘, ‚a‘, ‚a‘. This results in 256 measures.
The guitarists play simultaneously reading from the same sheet of music lying between them. Both start reading/playing from the top left. The beginning of the piece for one of the musicians means the end for the other.
They read identical symbols as different notes, ‚e1‘, ‚h1‘, ‚cis2‘ and ‚a‘ in the treble clef ‚a‘, ‚d‘, and ‚e1‘ in bass clef.

1. For two zithers: recordings produced in Kajetan Löffler’s recording studio Tonstudio K. in Simbach am Inn at the occasion of the exhibition Hallo Julbach of the MORE Edition 1997. Performed by Katharina Vogl und Roswitha Steindl.
2. For two electric guitars: recorded live by Volker Zeigermann on June 27th 1995 at the College of Fine Arts in Hamburg. Performed by Frank Pschichhold und Alexander Rischer.

Length: 22’05“