Springkraut


Springkraut (2011)
Wandobjekt, 40 x 25 x 20 cm

Auf einem runden Sokel, der an der Wand montiert ist stehen 16 Soundkarten. Diese sind mit Lautsprechern, Soundspeichern und einem Lichtsensor ausgestattet und wie ein aufgefächertes Buch angeordnet. Durch den Lichtsensor wird eine 10 Sekunden Abfolge von kurzen Schnalz-Klängen ausgelösst, die von Seite zu Seite des Objekts hin und her springen. Da die Aufnahmelänge jeder Karte/Seite varriert (zwischen einer und zehn Sekunden), bleibt der Rhythmus der Klänge niemals identisch.
Es scheint als würden die perkussiven Klänge die Seiten in einem nicht druchschaubaren System durchdringen.

»Springkraut« wurde in der »Makii Masaru Fine Arts Gallery«, Tokio / Japan (2011)
und  im »53 Art Museum«, Guangzhou / China (2012) gezeigt.

 

Engish version:

ewel weed – sound Installation (2011)

The sound installation jewel weed (Springkraut) presents an object on the wall that is fanned open like a book. Started by a light sensor, short sounds is played which is jumping between the pages of the object. It seems as though the percussion sounds are passing through the pages.