N381 – für Klavier


N381 – für Klavier

Im Stück geht es darum, das Klavier gerade nicht erklingen zu lassen. Die Spannung liegt darin, dass der Musiker, im Vorhaben einen Ton erzeugen zu wollen, den Vorgang abbricht. Da dieser Zeitpunkt des Abbrechens so spät wie möglich erfolgen soll, muss der Pianist das Risiko eingehen, entlang der Grenze der Kontrollierbarkeit seines Instrumentes zu spielen. Dadurch entsteht ein leises und fragiles Klangmaterial, das Geräusche der Mechanik, Klopfgeräusche der Finger sowie den Ansatz eines Tones beinhaltet.

Das Stück wurde vom Pianisten Sebastian Berweck in Auftrag gegeben und war Teil seiner Doktorarbeit 2013. Ebenso war »N381« die Grundlage für den Text »Körper hören«.

Uraufführung: 23. November 2012, ZKM Karlsruhe, Festival  »Piano+«
Klavier: Sebastian Berweck
Video: © ZKM Karlsruhe, 2012, 14 min

 

English version:

The point of the piece is to not make the piano sound. The tension is that while the musician is attempting to play a tone he has to cancel the action. In order to let the time of stopping be as late as possible, the pianist must take the risk to play his instrument along the borderline of controllability. This results in a soft and fragile sound material that involves the noise of the mechanics, knocking sounds of the fingers as well as the almost approaching tones.

world premier: November 23rd, 2012, at the ZKM Karlsruhe, Festival »Piano+«
piano: Sebastian Berweck
video: © ZKM Karlsruhe, 2012, 14 min