breach

              

 

breach (2009)
Die Autobahn A7 ist zwischen dem Hamburger Elbtunnel und Moorburg eine zwei Kilometer lange Brücke. Der Ort darunter ist begehbar. Die Fahrbahn verläuft am Ende dieser Brücke nur 4m über dem Boden hinweg. Der Besucher steht also direkt unter der Autobahn und hört ein permanentes, rhythmisches Rauschen der fahrenden Autos.

Zusätzlich besitzt die Fahrbahn an dieser Stelle Dehnungsfugen, durch die ein deutlicher Körperschall erzeugt wird, wenn Autos darüber fahren. Dort befindet sich die Klanginstallation.

Sie besteht aus Soundmodulen, die die Umgebungsgeräusche über zwei eingebaute Mikrophone verstärken und zwei kleine Lautsprecher wiedergeben. Die Lautsprecher sind neben den Mikrophonen platziert, so dass ein pfeifendes Feedback (Rückkopplung) entsteht. Das Feedback der Soundmodule wird durch die tiefen Frequenzen des Körperschalls (Infraschall) immer wieder unterbrochen. Das Pfeifen setzt aus, weil die Module den starken Infraschall nicht mehr verstärken können und deshalb keine Rückkopplung entstehen kann. Diese Pausen wirken wie Schreckmomente und lassen die Module wie kleine Lebewesen erscheinen, die auf ihre starke Umgebung hörbar reagieren.

Installation unter der Autobahnbrücke der A7 während der »Hafensafari 6« in Hamburg, 2009